print

Unsere Vorhaben in Deutschland

Foto: Dirk Laubner

 

CEP führt Explorationsmaßnahmen in Vorpommern sowie nahe der deutsch-polnischen Grenze in der Niederlausitz in Brandenburg durch, die jeweils eine 50-jährige Fördertradition und eine Vielzahl von nachgewiesenen Öl- und Gasvorkommen aufweisen.

 

Diese Gebiete wurden zuletzt in den 60er-, 70er- und 80er-Jahren durch den ehemaligen staatseigenen DDR-Erdölbetrieb Erdöl-Erdgas Gommern (EEG) exploriert, bevor moderne Explorations- und Produktionsmethoden wie 3D-Seismik oder Horizontalbohrungen verfügbar waren. 

 

Detaillierte geologische Bearbeitung und Tausende von Bohrungen nach Rohstoffen wie Kohle, Kupfer, Öl und Gas sowie zahlreiche Forschungsbohrungen machen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit zu den tiefengeologisch am besten untersuchten Gebieten der Erde. Trotz dessen sind noch lange nicht alle Potenziale untersucht. 

 

Deutschland

OpenGuhlen

OpenPudagla

OpenLütow

OpenBarth

OpenBerlin

Das Vorkommen und die Förderbarkeit von konventionellem Öl und Gas in diesen Regionen sind bestens beschrieben, jedoch umfassen unsere Aufsuchungs- gebiete vielerlei Anomalien und Strukturandeutungen, die noch nicht untersucht worden sind. 

 

CEP führt nun die hervorragenden Vorarbeiten der EEG-Mitarbeiter in diesen Gebieten mit moderner Explorations- und Fördertechnologie fort, hat bereits eine Vielzahl von Strukturen identifiziert und wird diese in den kommenden Jahren untersuchen und testen. 

 

Gegenwärtig hält CEP 10.400 Quadratkilometer Aufsuchungs- erlaubnisfelder entlang bekannter Erdöl- und Erdgasvorkommen. Im Erfolgsfall wird CEP in Teilgebieten dieser Aufsuchungserlaubnisfelder Fördergenehmigungen beantragen.

 

 

Wir in Mecklenburg-Vorpommern

 

Ein breiter Landstreifen quer durch Vorpommern entlang der Ostsee ist aufgrund der 50-jährigen Erdölgeschichte in Mecklenburg-Vorpommern als ein vielversprechendes Erdölgebiet in Deutschland ausgewiesen worden. Zwölf Lagerstätten wurden hier zu DDR-Zeiten entdeckt.

 

CEP will mit geologischen und geophysikalischen Erkundungen sowie Erkundungsbohrungen untersuchen, ob Vorkommen langfristig wirtschaftlich förderbar sind. Der heutige Stand der Technik ermöglicht eine weitaus bessere und umweltschonendere Förderung von Öllagerstätten, als dies noch vor 50 Jahren der Fall war. 

 

Zur Bewertung der Wirtschaftlichkeit analysiert  CEP gegenwärtig die weitere Entwicklung von wichtigen Rahmenbedingungen wie z.B. der nationalen Gesetzgebung in Bezug auf Aufsuchung und Förderung sowie Fortschreibung der Landesentwicklungsplanung Mecklenburg-Vorpommern.

 

Wir in Brandenburg

 

In Brandenburg wurden allein zu DDR-Zeiten rund 30 Öl- und Gasvorkommen entdeckt. Mit moderner Technik und neuen Konzepten können heute Lagerstätten gefunden werden, die in früheren Jahren nicht vermutet werden konnten. 

 

Im Herbst 2012 testete CEP bei Guhlen, westlich des Schwielochsees in der Niederlausitz, eine Großstruktur mit substanziellen Ölressourcen durch eine Erkundungsbohrung.  Ein Jahr darauf führte CEP im Erlaubnisfeld Lübben auf 275 Quadratkilometern die erste großflächige 3D-Seismikmessung in Ostdeutschland durch. 

 

Aufbauend auf diesen Ergebnissen will CEP in 2015/2016 mit weiteren Erkundungsbohrungen die Wirtschaftlichkeit von potentiellen Lagerstätten untersuchen.  

 

 

Alle Informationen zu unseren Aufsuchungserlaubnisfeldern und Explorationsmaßnahmen finden Sie hier.

 

print